.
  Die AGA Kröten als Landplage
 

 

Die Aga-Kröte (Bufo marinus; Synonym: Rhinella marina),



auch einfach Aga oder Riesenkröte genannt, ist eine
Amphibienart aus der Gattung der Echten Kröten (Bufo) innerhalb der Familie der Kröten (Bufonidae). Große Exemplare dieser Art erreichen Körperlängen von über 22 Zentimetern. Die Aga-Kröte gehört daher mit dem Goliathfrosch (Conraua goliath), der Kolumbianischen Riesenkröte (Bufo blombergi), dem Afrikanischen Ochsenfrosch (Pyxicephalus adspersus) und dem Amerikanischen Ochsenfrosch (Rana catesbeiana) zu den größten Froschlurchen der Welt.

Heute zählt die ursprünglich auf dem amerikanischen Kontinent beheimatete Aga-Kröte zu den Amphibien mit dem größten Verbreitungsgebiet[1]: Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Aga-Kröte auf Jamaika und Barbados eingeführt, weil man sich von ihr erhoffte, dass sie die Schadinsekten in den Zuckerrohrplantagen niedrig halten könnte.[2] Diese wenig erfolgreiche Praxis wurde vor allem in der Pazifikregion bis weit ins 20. Jahrhundert fortgesetzt. Auf die biologische Vielfalt der Länder und Regionen, in die man Aga-Kröten einführte, hatte dies teilweise erhebliche Auswirkungen.

Die Aga-Kröte gehört weltweit zu den bekanntesten Neozoen. Die negativen ökologischen Folgen, die durch ihre künstliche Ansiedelung entstanden sind, dienen heute als Paradebeispiel für die enormen Risiken einer unkontrollierten und unüberlegten biologischen Schädlingsbekämpfung.

 Hautgifte


Gegen potentielle Angreifer und Fressfeinde setzen sich Aga-Kröten mit ihren giftigen Hautsekreten zur Wehr. Die Giftstoffe werden sowohl über die beiden großen Hinterohrdrüsen (Parotiden) als auch über Hautdrüsen am Rücken abgesondert. Bei deutlicher Bedrängnis kann dies spritzförmig (Extrusion) erfolgen. Im Hautsekret sind mehrere komplexe Substanzen wie Bufotenin, Dimethyltryptamin (DMT), 5-MeO-DMT, Bufotalin, Bufotoxin und Katecholamine (Adrenalin und Noradrenalin) enthalten. Epidermis, Augen und Mundschleimhäute des Angreifers werden hierdurch stark gereizt. Oraler Kontakt kann je nach aufgenommener Sekretmenge für Säugetiere, Vögel und Reptilien tödlich sein. Über Hunde wird berichtet, dass sie innerhalb von 15 Minuten, nachdem sie eine Aga-Kröte apportierten, an den Giftstoffen starben.[7]

Auch beim Menschen kommt es bei direktem Kontakt zu starken Schleimhaut- und Hautreizungen. Selbst Todesfälle sind inzwischen bekannt.[13] Generell sollte man sich ausgewachsenen Exemplaren in freier Wildbahn mit Ruhe und Bedacht nähern. Vorsicht ist ebenso beim Fotografieren in unmittelbarer Nähe der Tiere angesagt.

Bereits Laich und Larven von B. marinus verfügen über toxische Abwehrstoffe. Die geringste Toxizität weisen Aga-Kröten kurz nach der Metamorphose auf. Zu diesem Zeitpunkt sind sowohl die Hinterohrdrüsen noch nicht vollständig entwickelt als auch die innersekretorische Produktion der Hautgifte.

Quelle: Wikipedia

Wenn ich nicht selbst von dieser Plage "heimgesucht" worden wäre, würde ich erst garnicht davon berichten, aber, nachdem ich jetzt wirklich die schlimmsten Erfahrungen mit ihnen gemacht habe, möchte ich an dieser Stelle diejenigen (auch den Tierschützern) verdeutlichen, was die Folgen sind, wenn man Tiere aussetzt,  die eigentlich nicht zum Gesamtsystem der heimischen Fauna passen.

Ich versuche von hier aus (den Philippinen) Aufklärung zu betreiben, aber stoße immer wieder auf Widerstand und Unverständnis.

Hier einige Auszüge meiner Postings in einem deutschen AQ-Forum, die jedoch (was das Bildmaterial anbetrifft), zensiert wurden.


ich krieg die kriese.

jetzt habe ich doch wahrhaftig ein noch fetteres vieh mitsamt der schwimmpflanzen aus dem aquarium geholt.


Zensur

nach dem ich ihm mehrere male eins mit einem knüppel über die rübe gegeben habe hoppelte der noch immer rum. die sind wirklich zäh die biester.

 
Zensur

so langsam bekomme ich wirklich einen hass auf die viecher.

Hier nun ein Posting, welches die Situation in Deutschland wiedergibt.

kaum zu glauben!!!
hab mir gerade
frostfutter besorgt und was sehe ich in dem laden
4 fette agakröten (kuchentellergroß) mit einem netten schildchen ZU VERKAUFEN
ich sprech den verkäufer drauf an was das soll?
sagt der nur die sind für einen bekanten der frösche am teich haben will

da konnt ich nicht anders als beim veterinäramt die sache zumelden,
kann ja wohl nicht sein! AGAs in oberfranken


Und weiter:

nix zu machen von amtswegen, ist frei verkäuflich das viehzeugs
einzig ein verbot zum aussetzen (auswildern) besteht, aber nur für bayern

der amtsarzt will dem besitzer jezt etwas auf den zahn fühlen zwecks
artgerechter haltung, mehr kann er nicht machen!


Mein Kommentar dazu:

i'm sorry,

aber da wihert der deutsche amtschimmel ganz kräftig!!!! wenns nicht so ernst wäre müsste ich lachen.

du hast geschrieben dass der käufer sie in seinen gartentich setzen will und wie bitte kann man dann kontrollieren wohin die agas wandern?

hast du den amtsarzt auch darauf hingewiesen, dass die viecher normalerweise unters drogengesetz fallen müßten. hasch und co ist doch in deutschland verboten, aber unter dem deckmantel der artgerechten tierhaltung kann sich wohl jeder junky seine eignen highmacher züchten.

hast du mein posting mal ausgedruckt und dem verkäufer unter die nase gehalten?

mir kocht der blut, erst gestern abend habe ich wieder 2 plattgehauen, weil sie sich schon wieder im teich breit machen wollten. zum glück verraten sich die agas durch ihre eigenartigen laute die sie von sich geben und die sind deutlich anders als die von "normalen" fröschen.


Die Antwort:

mein freund (JIM BOWIE) ist 37cm lang ohne griff und höllisch scharf
die 4 agas wohnen jetzt in einem großen schwarzen kübel mit deckel

bilder konnte ich keine machen, muste den laden etwas übereilt verlassen.


Meine Antwort;

du scheinst dich zum vorreiter der antiagakrötenfront in deutschland zu entwickeln.

hoffentlich findest du in deutschland genug leute die dich dabei unterstützen und vor allem (so sehe ich das) verständnis bei den leuten, die eine anzeige gegen dich aufnehmen müssen. in D. gelten, soviel wie ich weiß, tiere als sache und du hast dich damit wegen sachbeschädigung strafbar gemacht.

immer cool bleiben.


Hier ein Kommentar dazu:

ich kenne mich aus mit der Materie Aga-Kröte und weiß, welchen Schaden sie in deiner Region und vor allem auch in Australien anrichtet.
Allerdings finde ich, dass man nicht vergessen sollte, dass die Kröten nicht von selbst losgezogen sind um die Welt zu erobern.
Und ich habe dich nicht angegriffen, weil es
1. nicht Verboten ist diese Tiere zu töten, da wo du lebst. Hier in Deutchland gibt es ein Tierschutzgesetz und der besagte User hat eindeutig dagegen Verstoßen.
2. Ist das Problem bei dir akut, hier nicht.
3. Diese Tiere, die ***** wohl offensichtlich abgemurkst hat gehörten jemandem.
4. Haben die Tiere, die in Deutschland übrigens beliebte und verbreitete Terrarientiere sind, hier nichts mit irgendwelchen Plagen am andern Ende der Welt zu tun. Bufo marinus braucht es tropisch/subtropisch und würde hier im Winter eingehen.

Sorry, aber man kann doch nicht allenernstes gutheißen, wenn jemand HIER eine Hexenjagt veranstaltet gegen Tiere, welche HIER, keinen Schaden anrichten! Mal ganz davon abgesehen, dass man nicht in Zooläden marschiert und Kröten erschlägt!
Was der potentielle Käufer vorhatte war ganz klar nicht ok, aber da können die LEBEWESEN, welche Aga-Kröten nunmal sind, nichts für.
Ich will mich hier nicht als "Friede-Freude-Eierkuchen-Tierschützer" auftun, aber sowas überschreitet für mich einfach eine Grenze.
Man muss doch als reflektierter Mensch in der Lage sein zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden und sich über den Nutzen seiner Handlung im Klaren sein.
Das was***** gemacht hat hat weder eine Plage hier in Deutschland verhindert noch das Problem bei dir drüben gelöst. Die Tiere sind jetzt tot und das wars. Schade.
Ich kann nur hoffen, dass jetzt nicht noch mehr Leute losmarschieren und es ****** gleichtun.

Meine Antwort:

ich werde jetzt hier nur auf die punkte eingehen, wo ich dir widersprechen möchte.

2. und 4. bei uns sind sie eine plage die nicht zu unterschätzen ist. sie könnten aber auch in deutschland schnell zur plage werden, denn die aga kröte ist sehr anpassungsfähig.

es ist dir ja bekannt dass bedingt durch den klimawechsel die temperaturen immer mehr steigen werden. die normalen winter in deutschland könnte sie ohne weiteres überleben, indem sie sich eingräbt oder in irgendwelchen kellern schutz sucht.

bei steigenden temperaturen sucht sie dann nach geeigneten laichplätzen und vermehrt sich explosionsartig. du schreibst dass du dich mit den aga kröten sehr gut auskennst, dann ist dir sicher bekannt dass diese tiere bis zu 30.000 eier legen und das zweimal im jahr!!

wenn du meinen thread richtig gelesen hast, wirst du wissen welche folgen das ablaichen der agas in tümpeln oder anderen gewässern haben wird. selbst die quappen, also die noch
submers lebenden jungtiere sind schon hochgiftig und das leben in den gewässern stirbt, nur die agas werden überleben.

nun weiter:

wenn du schon als verkäufer die aga kröte an den endkunden gibst kann er dir viel erzählen was er damit vorhat. fragst du überhaupt danach?

ich glaube ich habe es schon einmal geschrieben: nur eine tote aga kröte ist eine gute aga kröte und bei der behauptung bleibe ich.

dies war jetzt meine antwort.


Hier ein Kommentar dazu:

da es hier in D noch kein Gesetz gegen das Ausrotten der Agas gibt, willst Du sie solange schützen, bis es irgendwann endlich mal der Fall ist?
Hast Du Dir schon mal klargemacht, wieviele Individuen durch das Gift der Agas sowie auch ihres Laichs zugrunde gegangen sind?????????????????????
Wahrscheinlich nicht, weil Du, wie ich leider vermuten muß, den Dingen nicht restlos auf den Grund gegangen bist....Du bezeichnest Dich als Mitarbeiter eines Zooladens....welche Qualifikation hast Du, wenn ich fragen darf?????+

Hast Du (so wie ich) Biologie/Zoologie studiert?.....Wohl kaum....Du kannst doch über den eingeschränkten Rand Deines "Zooladenmitarbeiters- und Krötenhalter-Stadiums" nicht wirklich hinausblicken.....
Deine Argumente sind emotional und bar jedes Fachwissens.....also hältst Du Dich in Zukunft am besten bedeckt....
Hoffentlich hast Du meinen "Akademikertext" überhaupt verstanden, wenn nicht, kann ich ihn auch noch mal extra für Dich in "BILD Zeitungs-Sprache schreiben....

Hier ein Posting von mir:

nun konnten die AGAS kommen. mit "flinte" und taschenlampe bewaffnet saß ich dann auf meinem ansitz. es dauerte garnicht so lange, bis ich die ersten AGAS hörte und die jeztzt dichte bepflanzung zeigte mir, wo sie im moment unterwegs waren. also war abwarten angesagt.

in manila hatte ich mir extra fdür diesen zweck eine LED lampe zugelegt, so dass der lichtschein die AGAS nicht gebündelt traf, ich jedoch genug büchsenlicht hatte, um einen zielgenauen schuß abzugeben.

nun war es soweit: die erste AGA kam und postierte sich so, wie ich es mir gewünscht hatte.

ziel anvisiert und der erste schuß saß, volltreffer.

Bild gelöscht - *****

auch die dicke haut der AGAS konnte dem nicht widerstehen, gezielter genickschuß.

jetzt will ich nicht noch mehr ins detail gehen, sonst werden sich so einige aufregen, daher nur noch ein bild.

Bild gelöscht - *****

nun haben wir wohl eine wirksame waffe gegen AGAS, jedoch nur, wenn man das permanent durchzieht.

ich hoffe, es war nicht zuviel blut zu sehen und ihr könnt verstehen, warum ich diese bilder hier eingestellt habe.

Ein weiterer Auszug aus einem  Posting von mir:

gestern abend war dann das ausgiebige AGAhunting am gartenteich angesagt.

als dann der sonnenuntergang sich ankündigte haben wir alle werkzeuge in eine ecke geschmissen und den feierabend am strand genossen.

als es dann nacht wurde und die ersten agakröten sich lautstark ankündeten, habe ich meinen ansitz aufgebaut und die scheinwerfer eingeschaltet.

wie immer war dann abwarten angesagt bis sich der erste AGA ins büchsenlicht wagte. der rest war dann routine.

Bild gelöscht - *****

jeder schuß ein treffer.

auf diese art und weise können wir die AGAplage zwar nur bedingt bekämpfen, aber die hoffnung stirbt zuletzt.

Ein Auszug aus einem meiner Kommentare:

wenn du meinen fred von anfang an verfolgt hast mußt du wissen, welchen schaden diese tiere hier anrichten.

wir mußten den ganzen gartenteich entleeren (mitsamt
sand und allem) und ihn dann von der tropensonne "ausbrennen" lassen. auch in meinem aquarium haben sie mir einen riesen schaden angerichtet.

nicht das alleine, ganze nachzuchten wurden wegen des gift der AGAS ausgerottet, da kommt ja dann noch die riesenarbeit und der finanzielle schaden zu!!!!


Mein Kommentar, nachdem die Bilder gelöscht wurden:

als ich eben meinen pc angemachte "lächelten" mich zuerst einmal 3 pn's von **** an, worin er mir mitteilte, dass er so einge sachen gelöscht oder editert hat. als ich dann hier in meinen fred geschaut habe, hieß er auf einmal *****!!!

eigentlich bin ich nicht derjenige, der sich schnell aufregt, aber in diesem fall bin ich stinke sauer.

man braucht nur den fernseher anmachen, dort sieht man wie sich menschen gegenseitig töten, aber hier wird eine dokumentation vom bekämpfen der als gefährlich bekannten AGAS unterbunden und zensiert!!!!!!

ich habe wirklich vorher immer angekündigt wenn ich solche bilder von erlegten AGAS einstelle und darauf hingewiesen: dass derjenige, der sie nicht sehen möchte, doch bitte den beitrag überspringen soll.

ich habe sogar einen member darauf hingewiesen, dass das erschießen von lebewesen niemals aus spass geschehen darf, sondern nur zur eignen selbstverteidigung.

vielleicht kommts noch soweit, dass man in diesem forum nur noch vermummte frauen zeigen darf, geschweige denn von einem bild, wo der genitalbereich eines fischs abgebildet ist.

selbst auf die "gefahr" hin, dass ich jetzt verwarnt oder gesperrt werde, möchte ich hier noch einmal ausdrücklich meine meinung los werden.

jetzt einmal ganz deutlich: liebe mods, schaut euch meinen fred einmal genauer an ( wenn ihr die zeit dazu findet) dann könnt ihr meine berichterstattung verstehen. solltet ihr weiter auf diese art und weise meinen fred zensieren, werde ich mich entweder sehr stark hier einschränken oder nur noch für deutsche fachmagazine schreiben.

Aus diesem Grund sah ich mich gezwungen, diese Seite hier aufzmachen, weil eine wirklich gute Berichterstattung in einem Forum nicht möglich ist.

Die Bilder der toten AGA Kröten wurden alle gelöscht.

sollte ich weitere Bilder machen, werde ich sie an dieser Stelle zeigen.

 Zum Vergrößern die Bilder anklicken, mit dem > Zurückbutton der Browsers, kommt ihr wieder auf diese Seite.

Das Gift der AGA Kröten hat meine ganze Tilapianachzucht getötet





Diese ausgewachsene Ente verstarb, nachdem sie von dem Wasser getrunken hatte, worin sich die AGAS aufhielten. Der Welpe verstarb ebenfalls, weil er das Erbrochene der Ente gefressen hatte.


Kurz danach ist dann auch unser Ziegenböckchen an den Folgen der AGAattacke gestorben. Auch er hatte von dem Wasser getrunken.


Es wurde also höchste Zeit, etwas gegen diese Plagegeister zu unternehmen. Das ist einfacher gesagt, als getan, denn sie sind so zahlreich und kommen erst nach Einbruch der Dunkelheit aus ihren Verstecken.

Wir bekamen viele gutgemeinte Vorschläge, wie z. B. Fallen bauen mit ultraviolettem Licht, Elektrozäune, Gift oder alles mit Netzen abdecken. Diese Vorschläge waren endweder nicht realisierbar, oder hätten den Anblick versperrt.

Uns blieb also nur die Wahl, die Tiere einzeln zu töten, aber wie? Auf der Suche nach geeigneten Mitteln sind wir dann auf einen Gunshop gestoßen, wo man ein lizensfreies Gewehr kaufen konnte. Das haben wir dann auch gemacht
.


Ab 21 Uhr kündigen sich die AGA Kröten durch ihre Rufe an, die sich anhören, wie ein Motor, der nich anspringen will.

Zu dieser Zeit ist es aber schon dunkel, also mußten wir für genügend Büchsenlicht sorgen und haben zwei 500 Watt Scheinwerfer installiert. Eine schöne Szenerie, und beim rauschen der Wasserfälle kann man ins Träumen kommen, wenn da nicht die AGAS wären.



Ein Ansitz war schnell aufgebaut. Hier von der Terasse aus konnte man das Schußfeld relativ gut einsehen.

Durch die dichte Bepflanzung rund um den Teich verrieten sich die großen AGA Kröten immer wieder, wenn sich die Pflanzen bewegten. Man mußte nur abwarten, bis sie sich zeigten.



Da uns ja nur ein Gewehr zur Verfügung stand, hat sich der Andere, mit Buschmesser und Netzt "bewaffnet" seitlich des Teichs auf die Lauer gelegt. Dabei ist das Netz sehr von Vorteil, denn wenn die AGAS Gefahr wittern, springen sie sofort ins Wasser und dann ist man mit dem Buschmesser alleine machtlos.


Es dauerte nicht lange, und die erste AGA kam ins Schußfeld. Ein Schuß aus ca. 7 Meter Entfernung und sofort ein Treffer.


Nach kurzer Zeit, zeigte sich dann die nächste. Auch hier wieder ein exakter Treffer. Genickschuß


Die weiße Flüssigkeit, die man hier gut sehen kann, ist das austretende Gift, welches so verherende Folgen haben kann. Deswegen sollte man zum Abtransport Zange und Handschuhe immer dabei haben.


Die AGAS auf den nun folgenden Bildern wurden mit dem Buschmesser erlegt, Hier sieht man noch besser das austretende Körpergift.


Auch wenn man sie totglaubt, sollte man nicht näher als 40 cm an sie herangehen, denn sie können auch in diesem Zustand noch ihr Gift bis zu 30 cm weit verspritzen.

Um diese Aufnahmen machen zu können, habe ich mir eine Schutzbrille aufgesetzt, man weiß ja nie.


Vielleicht kann man sich jetzt vorstellen, was passiert, wenn zum Beispiel ein Hund die Kröte apportiert, oder gar ein Kind mit ihnen in Berührung kommt.


 
  © by red schumi  
 
(c) by red-schumi